gleich zum inhalt springen

Taxifahrerin

“Sie haben einen FührerInnenschein, Verkehr ist ja eh Ihr Ding, dann wohl auch Strassenverkehr.  Sie haben eine gute Figur: Sie melden sich bei TaxiMumu und fahren ab jetzt Taxi.” Das waren die Worte der Vermittlerin zu Marianne T. (Name geändert) aus München. Marianne berichtet: Ich folgte natürlich den Rat der Vermittlerin und fahre nun seit 3 Monaten Taxi. Da DER KUNDE KÖNIG IST, kriege ich von notgeilen Passagieren auch regelmäßig meine Möse mit Schwanz bestückt – was ja an sich nicht schlecht ist. Diesmal kommt es mit einem Pärchen zu einer Runde “Geschlechtsverkehr”. Nachdem mir die Kundin ihre Titten zeigte, wollte sie meine Muschi sehen. Ich zeigte ihre natürlich sofort meine Taxifahrerinnenöse und es kam gleich zu lesbischen Zärtlichkeiten im Taxi-Van. Als dann ihr Freund bei uns mitmischte, stand uns endlich ein steifer Pimmel zum blasen und zum ficken zur Verfügung. Taxifahrerin – ein Beruf wie kein anderer! Geschlechtsverkehr und Straßenverkehr liegen eben – da hatte die Vermittlerin schon recht – nah beinander. Der Verdienst ist – wenn frau die Kohle mitrechnet die als Trinkgeld dazukommt – auch nich übel. Wenn ich einem Kunden am Zielort erlaube, seinen Penis in meine Mundmuschi oder mein Fötzlein zu schieben, kommt meistens noch ein königliches Trinkgeld dazu!

< Zu den Fotos > < Zu den Fotos II >

Taxifahrerin
  • 0.00 / 5 5
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Share
Insider in Berufsbilder am 15. Oktober 2010 » 1 Kommentar
bisher 1 Kommentar » Kommentare
| Eigenen Kommentar hinterlassen
  1. Jörg Adams sagt am 12.März 2011 um 5:26 pm Uhr:

    Da bin ich in jedem Fall etwas überrascht, da es mir sehr gefällt

Kommentar schreiben:


Pflichtfeld


Pflichtfeld, (wird nicht im Internet angezeigt)



Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren